Newsletter

Newsletter

IMG_0035
Wir gratulieren dem Travel Start-up 2017

27. November 2017
 

Bookingkit wird 2017 Gewinner der vom V.I.R initiierten einjährigen Startup-Tour durch Deutschland. Wir freuen uns, als Preis einen Gutschein für ein Jahr Beratung im Bereich Controlling, Vertriebssteuerung und Abrechnungsmanagement überreichen zu können.

Weiterlesen


Beschäftigung bundesweit auf Rekordhoch

18.Juli 2017
 

Der deutsche Arbeitsmarkt brummt. Die Zahl der Arbeitslosen fiel im Juni 2017 mit 2,473 Millionen auf den tiefsten Stand seit Mitte 1991. Zugleich hatten im Mai 2017 rund 44,1 Millionen Menschen einen Job und damit so viele wie noch nie seit der Wiedervereinigung, wie die Bundesagentur für Arbeit erklärte. Die Zahl der Arbeitslosen ging binnen Jahresfrist um 142.000 zurück.


Airbus sieht sich im Streit mit Boeing von der Welthandelsorganisation (WTO) bestätigt

18.Juli 2017
 

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat die jüngste Entscheidung der Welthandelsorganisation im jahrelangen Subventionsstreit mit Boeing als Erfolg bewertet. Die USA hätten eine frühere Entscheidung der WTO nicht umgesetzt, betonte Airbus. Der Airbus Chef Tom Enders sprach von einem „großartigen Sieg für fairen Handel.“ In ihrer Entscheidung hatte die WTO eine Steuererleichterung des US-Bundesstaates Washington im Zusammenhang mit der Produktion von Jets als illegal gewertet. Allerdings wies sie zugleich eine Reihe von Beschwerden der Europäer zurück. Airbus argumentiert, durch das US-Vorgehen in den vergangenen fünf Jahren seien ihnen Verkäufe von mindestens 300 Flugzeugen im Schätzwert von 15 bis 20 Milliarden US-Dollar (13,4 bis 17,9 Mrd. Euro) entgangen.


Wie es bei Air Berlin nun weitergeht

26.Juni 2017
 

Die Schulden liegen bei mehr als einer Milliarde Euro. Pro verbliebenem der rund 8.500 Mitarbeiter schrieb Air Berlin alleine in 2016 einen Verlust von rund 100.000 Euro. Der seit Februar amtierende neuen Chef von Air Berlin, Thomas Winkelmann, erklärt darum auch, das Unternehmen müsse 2017 noch unbedingt einen neuen Partner finden. Das wird höchstwahrscheinlich sein früherer Arbeitgeber Lufthansa bzw. dessen Ableger Eurowings sein. Der aktuelle Hauptaktionär von Air Berlin, Etihad aus Abu Dhabi, ist dagegen so angeschlagen, dass er sich weitere Finanzspritzen für den Ableger nicht leisten kann.

Was meint die Branche ?

Die Wettbewerber Ryanair und Easyjet gelten als große Interessenten bei den Flugrechten von Air Berlin an den Hauptstandorten Düsseldorf und Berlin, sie würden also ein Ausscheiden des Wettbewerbers begrüßen. Die größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa versucht dagegen Air Berlin mit einer immer engeren Kooperation mit Eurowings zu stabilisieren. Das geschieht vorrangig, damit die ausländischen Konkurrenten nicht zum Zuge kommen und um den Kauf vorzubereiten.


Internetportal Unister: Fas vier Jahre Haft für Vermittler

11.April 2017
 

Wegen Betrugs an Unister-Gründer Thomas Wagner muss der angeklagte Vermittler des sogenannten „Rip-Deals“ für drei Jahre und zehn Monate in Haft. Das Leipziger Landgericht sprach den 69-jährigen aus Unna in Westfalen des vorsätzlichen Betrugs in zwei Fällen als Mittäter schuldig. Er hatte das Geschäft mit Wagner und einer Architektin aus Nordrhein-Westfalen sowie einem angeblichen israelischen Diamantenhändler eingefädelt. Den Opfern wurde im Juni vergangenen Jahres statt versprochener Millionen-Kredite Falschgeld angedreht. Thomas Wagner war nach der Geldübergabe in Italien im vergangenen Sommer auf der Rückreise mit einem Kleinflugzeug abgestürzt und verlor dabei sein Leben. Die Internet Firma meldete danach Insolvenz an.


AIRBNB

21.März 2017
 

Der Wohnungsvermittler Airbnb hat sich eine weitere dicke Finanzspritze besorgt. Insgesamt sammelte das Start-up aus San Francisco eine Milliarde Dollar (rund 900 Millionen Euro) bei Investoren ein. Das geht aus Unterlagen hervor, die bei der US-Börsenaufsicht SEC veröffentlicht wurden. Das 2008 gegründete und lange Zeit verlustreiche Unternehmen sei seit dem zweiten Quartal 2016 profitabel und werde inzwischen mit insgesamt mit 31 Milliarden Dollar bewertet. Airbnb erwarte auch in diesem Jahr Gewinn zu erzielen, und habe vorerst keine Pläne für einen Börsengang. Die Firma wäre damit in den USA mittlerweile das wertvollste Start-up nach Uber, das in einer Finanzierungsrunde mit mehr als 60 Milliarden Dollar bewertet worden sein soll.

Wie die Fahrdienst-App hat jedoch auch Airbnb, das mit seinem rasanten Wachstum der Hotel-Industrie zu schaffen macht, in vielen Städten Konflikte mit den Behörden. Dem Start-up wird vorgeworfen, in Metropolen wir Berlin oder New York den Mangel an erschwinglichen Wohnraum zu verstärken und den „Touristen-Trubel“ zu verstärken.


Umstellung auf Datenträgerlieferung TUI 4U

13.Februar 2017
 

Wir freuen uns, dass wir nun nach der erfolgreichen Testphase mit TUI 4U einen weiteren Veranstalter auf Datenträgerlieferung (DTA) an uns umstellen konnten. Für Sie bedeutet das, dass der Versand oder das ISA-scannen von TUI 4U Belegen an uns für Buchungen ab dem 06.02.2017 entfällt. Sie erhalten alle Unterlagen wie gewohnt, nur die Rechnung die Sie für Ihre Buchung erhalten, wird zukünftig als Lieferschein bezeichnet. Alle Dokumente stehen selbstverständlich auch nach wie vor auf der TUI 4U Internetseite zur Verfügung.


Trumps Bann trifft 130.000 Deutsche

02.Februar 2017
 

Von dem US-Einreiseverbot für Bürger aus sieben muslimischen Ländern könnten nach einer Schätzung der Bundesregierung über 130.000 Deutsche mit doppelter Staatsangehörigkeit betroffen sein. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte unter Bezug auf Zahlen aus dem Jahr 2011 damals seien mehr als 80.000 Doppelstaatler mit iranischem Pass gezählt worden sowie 30.000 mit irakischem Pass. Hinzu kämen noch 25.000 Dopelstaatler mit syrischem Pass. Der Rest verteilt sich auf Doppelstaatler mit sudanesischem, somalischem, libyschen und jemenitischem Pass.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sicherte den Betroffenen Unterstützung zu. Der notwendige Kampf gegen den Terror rechtfertige in keiner Weise einen Generalverdacht gegen Menschen anderen Glaubens. Inzwischen hat der erste US-Bundesstaat eine Klage gegen den Muslim-Bann angekündigt. Der Generalstaatsanwalt des US-Staates Washington, Bob Ferguson, erklärte er werde den Exekutiverlass des Staatschefs, der dem Verbot zugrunde liegt, anfechten. Ferguson hatte am Sonntag mit 15 weiteren Staatsanwälten Trumps Dekret als „unamerikanisch und ungesetzlich“ verurteilt.

Trump hält an seinem Dekret fest. Seit Freitag 27.01.2017 gilt ein 90-tägiger Einreisestopp für Menschen aus den mehrheitlich muslimischen Ländern Syrien, Iran, Irak, Sudan, Somalia, Libyen, und dem Jemen. Trump hält an seinem Dekret fest. Seit Freitag 27.01.2017 gilt ein 90-tägiger Einreisestopp für Menschen aus den mehrheitlich muslimischen Ländern Syrien, Iran, Irak, Sudan, Somalia, Libyen, und dem Jemen.


Deutsche Bahn

02.Februar 2017
 

Die Deutsche Bahn muss sich auf die Suche nach einem neuen Konzernchef machen. Wegen Streitigkeiten über die Laufzeit seines neuen Vertrages erklärte der 65-jährige Rüdiger Grube am 30.01.2017 seinen Rücktritt. Der Aufsichtsrat stimmte der sofortigen Trennung von dem Spitzenmanager zu.

Grube hieß es aus Aufsichtskreisen, sei verärgert darüber gewesen, dass entgegen einer ursprünglichen Absprache sein Vertrag nur um zwei und nicht um drei Jahre verlängert werden sollte. Grube stand seit 2009 am der Spitze der Bahn, nachdem sein Vorgänger Hartmut Mehdorn im Zuge eines Datenskandals seine Posten räumen musste.

Der Aufsichtsrat kündigte an zeitnah einen Ersatz für Grube zu finden. Die Suche nach einem Nachfolger ist, so kurz vor der Bundestagswahl, ein politisch heikles Unterfangen. Nicht zuletzt, weil der frühere Kanzleramtschef und heutige Bahnvorstand Roland Pofalla (CDU) als einer der aussichtsreichsten Kandidaten gilt.


Der Staatskonzern Deutsche Bahn

02.Februar 2017
 


Vorstandschef: Rüdiger Lutz (kommissarisch)

Aufsichtsratschef: Utz-Hellmuth Felcht

Konzernsitz: Berlin

Mitarbeiter: rund 300.000

Reisende: 4,3 Milliarden pro Jahr

Beförderte Güter: 300 Millionen Tonnen pro Jahr

Umsatz: 20 Milliarden € im ersten Halbjahr 2016

Ergebnis: 563 Millionen € im ersten Halbjahr 2016


Terroristische Anschläge verunsichern urlaubsbereite Verbraucher

07.April 2016
 

Die Reisebranche musste im Frühjahr nach den terroristischen Anschlägen eine neue Erfahrung machen: Viele Deutsche ließen die Frühbucherrabatte verstreichen und warteten lieber die aktuellen Ereignisse ab, als sich früh für eine Ferienreise zu entscheiden und Anzahlungen zu leisten. Die Reiseveranstalter reagierten auf die allgemeine Unsicherheit mit der Möglichkeit, bis einige Wochen vor der Reise umbuchen zu können.

Urlaubsmüde seien die Deutschen jedoch nach Aussagen des Deutschen Reiseverband (DRV) Präsidents Norbert Fiebig keinesfalls. Zu den beliebtesten Reisezielen 2016 gehören Spanien, Portugal, Italien, Griechenland und Bulgarien. Das östliche Mittelmeer, die Türkei, Ägypten und auch Tunesien sind als Urlaubsziel dieses Jahr weniger gefragt.

Zu Hause zu bleiben ziehen dabei nur die wenigsten Deutschen in Betracht. Somit kann die Reiseindustrie aufatmen und sich weiter ihrem vorrangigsten Ziel widmen: der Kundenzufriedenheit.


Elektronische Bilanz mit Taxanomie im ACCON SAP umgesetzt

19.Januar 2016
 

Seit dem Jahr 2013 ist die elektronische Bilanz (E-Bilanz) vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Bei ACCON wurde nun das Projekt zur Sicherstellung der gesetzlichen Vorschriften umgesetzt. Von nun an erfolgt die Kontenplanumsetzung in SAP mit Zuordnung zur E-Bilanz Position pro Kontenplan (Mapping). Das bedeutet, dass Summen- und Saldenlisten mit Kontenmapping auf E-Bilanz Taxanomieposition im separaten SAP Ledger abrufbar sind. Dadurch entsteht ein geringerer Arbeitsaufwand bei automatischer Einspielung der Summen und Saldenliste in das System des Steuerberaters und dass wiederum bedeutet für unsere Kunden Kostenvorteile für die Jahresabschlusserstellung bei der Steuerberaterrechnung.

ACCON übernimmt gerne die laufende Pflege Ihrer E-Bilanz und gibt Ihnen somit Freiräume, sich auf Ihr Kerngeschäft zu konzentrieren und gleichzeitig Kosten zu sparen.


Deutsche Bahn stellt Sanierungsprogramme vor

14.Dezember 2015
 

Die deutsche Bahn schreibt rote Zahlen und das zum ersten Mal seit mehr als zwölf Jahren. Abhilfe soll nun das mehrjährige Programm „Zukunft Bahn“ bringen, das am 16.Dezember dem Aufsichtsrat präsentiert wird.

Bahnchef Rüdiger Grube hat ebenfalls reagiert und ein Drei-Phasen-Programm vorgestellt: Für das Jahr 2016 sind schnelle Maßnahmen geplant, die im Fernverkehr Verbesserungen mit sich bringen. Geplant sind unter anderem Überarbeitungen der Anzeigetafeln, so dass Fahrgäste schneller erkennen können, dass es eine Veränderung der Wagenreihung oder einen Gleiswechsel gegeben hat. Außerdem gibt es einen Fünf-Jahres-Plan, in dem es darum geht, im Fern- und Güterverkehr Leistungen zu steigern, wie beispielsweise das Netz besser auszulasten oder die Verfügbarkeit und Pünktlichkeit der Züge zu verbessern. Für das langfristige Programm, das bis 2030 ausgelegt ist, sind bislang keine genauen Details bekannt – sicher ist nur, dass es der langfristigen Stabilisierung des Schienennetzes durch Verbesserungen und Modernisierungen dienen soll.

Der Bahnvorstand will also trotz der knappen Mittel investieren.


Flüchtlinge als zukünftige Fachkräfte

19.November 2015
 

Der gegenwärtige Fachkräftemangel ist ein Risikofaktor, der durch das Eintreffen der Flüchtlinge eventuell vermindert werden kann. Viele Flüchtlinge bringen ein großes Fachkräftepotenzial sowie berufliche und soziale Kompetenzen mit, die nicht unbeachtet bleiben sollten. Kurzfristig ist es wichtig, dass den flüchtenden Menschen der Erwerb der deutschen Sprache ermöglicht wird und sie die Chance erhalten, sich nachzuqualifizieren, sodass auf lange Sicht ihr Potenzial genutzt werden kann. Gelingt die Integration in den Arbeitsmarkt, können die Flüchtlinge helfen, den demografischen Wandel in Deutschland abzufedern.

Das Interesse und der Bedarf an Fachkräften aus dem Ausland besteht, wie am 23.09.2015 auf der berlinlounge im Kempinski Hotel Bristol Berlin deutlich wurde. Teilnehmer dieser Veranstaltung waren Entscheidungsträger der Berliner Mittelstandsunternehmen. Der Hauptgastredner des Abends war Berlins Bürgermeister Michael Müller. Die Frage an Herrn Müller an welche offiziellen Stellen in Berlin man sich wenden sollte, um geeignetes Personal aus den Flüchtlingen zu rekrutieren, wurde kooperativ und freundlich beantwortet. Dies zeigt, dass das Thema von Unternehmensführung sowie vom regierenden Bürgermeister Berlins sehr ernst genommen wird und Informationsbedarf zu diesem Thema besteht.


ACCON Dokumenten Management System DMS: ACCON-ISA Scan Anwendung

19.November 2015
 

ACCON bietet Ihnen mit den ACCON-ISA Scanner in Verbindung mit der ISA (Internet Scan Anwendung) den Grundbaustein unseres Dokumenten Management Systems. Mithilfe des Scanners können Rechnungseingangsbelege getrennt nach Kostenbelegen und Leistungsträgern eingescannt werden. Die eingescannten Belege werden unter Berücksichtigung der optischen Zeichenerkennung (OCR, englisch optical character recognition) im elektronischen ACCON-INET Archiv abgelegt und mit einem virtuellen Barcode versehen. Dies ermöglicht zu jeder Zeit eine eindeutige Identifizierung der Belege. Nach Abschluss des Scanvorgangs besteht die Möglichkeit ein Scanprotokoll anfertigen zu lassen. Anschließend kann das Dokument entnommen und archiviert werden.

ACCON liefert Ihnen den ACCON-ISA Scanner mit der bereits vorab installierten, integrierten ISA Software. Dieser Scanner kann unkompliziert an jedem beliebigen Arbeitsplatz ohne Installation separater Software betrieben und von jedem Mitarbeiter bedient werden. Die Handhabung erfordert keine speziellen Vorkenntnisse, so dass der ACCON-ISA Scanner sofort in Betrieb genommen werden kann.


Irland dämmt Gebrauch der Cent-Münzen ein

19.November 2015
 

Seit dem 28.10.2015 werden auch in Irland Wechselgeldbeträge in Geschäften auf die nächste Fünf-Cent-Stelle ab- oder aufgerundet. Diese Regelung gilt jedoch nur bei Beträgen, die in bar gezahlt werden und ist zudem freiwillig. Jeder Kunde hat das Recht darauf, die Rundung abzulehnen und den exakten Wechselgeldbetrag auszuzahlen. Somit ist Irland nach Belgien, Dänemark, Finnland, Schweden, Ungarn und den Niederlanden das siebte EU-Mitglied, das eine Regelung zur Runden von Wechselgeldbeträgen einführt. Grund für eine solche Regelung ist die vergleichsweise teure Produktion der kleinen Münzen: 1,65 Cent kostet die Produktion einer 1 Cent Münze, 1,95 Cent die Produktion einer 2 Cent Münze.


ACCON Dokumenten Management System DMS

13.Oktober 2015
 

Das ACCON Dokumenten Management System (DMS) ist die GDPdU zertifizierte Lösung für Ihr Dokumentenmanagement. Mithilfe unseres ACCON DMS können Sie leicht große Papiermengen an Belegen digitalisieren, bewerten und Buchungen unter Berücksichtigung Ihrer Verantwortungshierarchien freigeben. Die digitalisierten Belege werden automatisch revisionssicher archiviert und können nach verschiedensten Kriterien gefiltert und zusammengefasst werden. So ermöglicht Ihnen das ACCON DMS, die Geschäftsprozesse Ihres Unternehmens durch einen modernen Workflow zu optimieren und effizienter zu gestalten.

Als Outsourcing Serviceleistung (BPO) übernehmen wir von ACCON-RVS gerne Ihr Dokumentenmanagement. Darunter fällt z.B. unserer Scan Service als auch die digitale Archivierung von Dokumenten auf Ihren oder unseren Speichermedien.

Das ACCON DMS setzt sich aus den Komponenten ACCON-ISA-Scan Anwendung, dem ACCON-Workflow und dem ACCON-INET Archiv zusammen.


Politische Entwicklung Tunesien

13.Oktober 2015
 

Die erfolgreiche Umsetzung der noch jungen tunesischen Demokratie wird von der Extremisten-Miliz islamischer Staat (IS) nicht gewollt. Dabei ist die Schwächung des Tourismus als Hauptwirtschaftszweig Tunesiens ein erklärtes Ziel des IS.

Medisys Consulting (ansässig in der Hauptstadt Tunis, Kooperationspartner der ACCON-RVS) ist von diesen Auswirkungen nicht betroffen. Die erfolgreiche und zuverlässige Zusammenarbeit beider Unternehmen wird ohne Einschränkungen fortgeführt, so dass auch in Zukunft gemeinsam an optimaler Kundenzufriedenheit und professionellen BPO Serviceleistungen gearbeitet wird.


Erfolgreiche Re-Zertifizierung nach ISO 9001

13.Oktober 2015
 

Unser Ziel ist es, die gleichbleibend hohe Qualität unserer Prozesse und Dienstleistungen sicherzustellen. Eine wesentliche Voraussetzung dafür ist die permanente Umsetzung und Weiterentwicklung sowie Verbesserung und Kontrolle unseres Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008.Die erfolgreiche Umsetzung und kontinuierliche Verbesserung unserer Unternehmens- und Qualitätsziele messen wir anhand definierter Prozesskennzahlen. Diese werden entsprechend der ständigen Veränderungen im Unternehmen angepasst und weiterentwickelt. So kann gewährleistet werden, dass die Qualität aller unserer Prozesse und Dienstleistungen den hohen Ansprüchen unserer Kunden gerecht wird.Deshalb haben wir uns auch 2015 wieder durch den TÜV Süd zertifizieren lassen und freuen uns daher besonders dass wir nach einem erfolgreichen Audit im August 2015 erneut nach DIN 9001: 2008 zertifiziert worden sind.


Studenten im Unternehmen

18.November 2014
 

ACCON-RVS kooperiert mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft im Rahmen eines Studentenprojektes. Dabei wird den Studentinnen und Studenten des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen die Gelegenheit gegeben, Praxiserfahrungen im Rahmen eines Seminares zu sammeln. Schwerpunkt des Projektes ist die Aufnahmen von Arbeitsprozessen. Im nächsten Schritt erfolgt die Bewertung verschiedener QM-Systeme für die eine anschließende Zertifizierung.


ISO 9001 erfolgreich zertifiziert!

07.September 2012
 

Die ACCON-RVS Accounting & Consulting GmbH hat ein prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem eingeführt. Alle Prozesse werden kontinuierlich aufgenommen, beschrieben, analysiert und optimiert.

Die Funktionsfähigkeit dieses Qualitätsmanagementsystem hat der TÜV Süd durch eine ISO 9001 Zertifizierung bestätigt. Das Zertifikat wurde für die Geltungsbereiche Dienstleistungen im Bereich des Rechnungswesens im Besonderen für die Touristikbranche, sowie Callcenter Dienstleistungen für Veranstalter und Reisebüros vergeben. Hierdurch sichern wir unseren Kunden wie auch Lieferanten unser hohes Qualitätsniveau in allen Bereichen der ACCON-RVS Accounting & Consulting GmbH. Darauf sind wir stolz.